Reifen wechsel dich – oder auch nicht?

Dacia Duster: Gesamtverbrauch (l/100km): 8,1 – 4,4; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 155 - 115.*

Für Autofahrer naht die Reifenwechselzeit. Denn wer die Regel „von O bis O“ kennt und beherzigt, fährt zwischen Oktober und Ostern mit Winterreifen. Den Rest des Jahres läuft der Wagen besser auf sommerlichen Sohlen. Seit Dezember 2010 gibt es in Deutschland außerdem die sogenannte situative Winterreifenpflicht. Sie besagt: „Bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte dürfen Autos mit Sommerreifen nicht auf öffentlichen Straßen fahren.“1

WINTERREIFENPFLICHT IN DEUTSCHLAND BIETET SCHLUPFLOCH FÜR ALLWETTERREIFEN

Sommerreifen? Sie haben richtig gelesen: Der Gesetzgeber schreibt nicht explizit die Verwendung von Winterreifen während der kalten Jahreszeit vor, sondern nur dann, wenn es die äußeren Bedingungen verlangen. Viele Autofahrer machen es sich einfach und setzen auf sogenannte Allwetter- oder Ganzjahresreifen. Ihr großes Plus: Sie dürfen das ganze Jahr über gefahren werden. Praktisch, nicht wahr? Warum sollten Fahrzeugbesitzer dann überhaupt noch die Reifen tauschen?

Die Antwort liefert der ADAC. Er fällt in seinem renommierten Reifentest, bei dem neben Sommer- und Winter- auch Allroundreifen antreten, ein eindeutiges Urteil: „Ganzjahresreifen können nur einen Kompromiss bieten – das spiegelt sich auch im Ergebnis wider. Denn zweimal ‚ausreichend‘ und zweimal ‚mangelhaft‘ zeigen, dass sie weder unter den Sommerreifen noch unter den Winterreifen bei den guten Modellen mithalten können.“2 Auch der deutsche Reifenhersteller Continental nimmt eine kritische Haltung zu den Allwetterreifen ein: „Vermeintlich als ‚Alleskönner‘ bezeichnet, sorgen Ganzjahresreifen weder auf trockenen noch auf verschneiten Straßen für bestmögliche Sicherheit.“3

ZWEI WELTEN: SOMMER- UND WINTERREIFEN UNTERSCHEIDEN SICH STARK

Generell gilt: Moderne Reifen sind wahre Hightech-Produkte, die aus einem komplexen Zutatenmix bestehen und heute um ein vielfaches leistungsfähiger sind als noch vor 20 Jahren. Dennoch macht es auch weiterhin Sinn, auf Spezialisten für die warme und kalte Jahreszeit zu setzen.

Sommerreifen wiederstehen selbst hohen Asphalt-Temperaturen und sorgen für besten Grip auf trockener und nasser Fahrbahn. Dies lässt sich bereits an der Lauffläche erkennen. So zielen die großen Profilblöcke zum Beispiel auf den sogenannten Wischkanten-Effekt ab. Während der hintere Part jedes Blocks für Haftung sorgt, funktioniert der vordere Teil wie ein Scheibenwischer. Er verhindert, dass sich eine Wasserschicht zwischen Reifen und Asphalt bildet, und reduziert damit die Aquaplaning-Gefahr.

Dacia Sandero: Gesamtverbrauch (l/100km): 6,2 – 3,5; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 130 - 90.*

Winterreifen besitzen eine weichere Gummimischung, damit sie auch bei extremen Minusgraden noch elastisch bleiben – die härteren Sommerreifen kämen in dieser Situation viel früher ins Rutschen. Hinzu kommt eine etwas gröber gestaltete Lauffläche mit einem höheren Negativprofilanteil. Sprich: Die Spalten zwischen den einzelnen Profilblöcken fallen etwas größer aus. Damit dringt der Reifen durch die obere Schneeschicht, bis er im festeren Untergrund Halt findet, ohne dass sich der Matsch im Profil festsetzt. Gleichzeitig ziehen sich noch mehr feine Lamellen durch die einzelnen Profilblöcke als bei Sommerreifen. Sie verkanten leicht, wenn sie mit der Fahrbahn in Kontakt kommen. Auf diese Weise durchtrennen sie den Wasserfilm auf der Straße oder verhaken sich mit der Eisschicht.

Von glühendem Asphalt im Hochsommer bis zu sibirischer Kälte im Winter, von knastertrockenen Straßen bis hin zu verschneiten Steigungen und Gefällstrecken: Der Allwetterreifen versucht den Spagat, erreicht aber weder auf der einen noch auf der anderen Seite des Anforderungsspektrums wirklich das Optimum – und bleibt damit zwangsläufig ein Kompromiss auf Kosten der Sicherheit.

EIN WASCHECHTER WINTERREIFEN TRÄGT DAS SCHNEEFLOCKEN-SYMBOL

Ganz unabhängig davon: Wann erfüllt ein Reifen überhaupt die Anforderungen an einen Winterreifen? Laut Gesetz genügt bereits die Abkürzung „M&S“ oder „M+S“ auf der Reifenflanke. Das steht zwar für „Mud and Snow“ (zu deutsch: „Matsch und Schnee“), doch dahinter verbirgt sich keine geschützte Kennzeichnung – der Aufdruck ziert zum Beispiel auch Offroad-Reifen für SUV und Geländewagen. Die spielen ihre Stärken eher auf unbefestigtem Terrain aus und besitzen nicht zwangsläufig auch Kompetenzen auf Schnee und Eis oder bei klirrenden Minustemperaturen. Laut ADAC sind daher „nicht alle Autoreifen mit M+S-Symbol auch echte Winterreifen. Deswegen tragen einige moderne Winterreifen zusätzlich das so genannte ‚Schneeflocken‘-Symbol, um eine Differenzierung zu ermöglichen.“4

Das dreieckige Logo besteht aus einer Schneeflocke, die von einem gezackten Berg umrahmt wird, und ist ebenfalls auf der Reifenschulter zu finden. Für dieses geschützte Gütesiegel müssen Winterreife ein einheitliches Testverfahren bestehen und hohe Anforderungen erfüllen. Damit bieten sie die sicherste Lösung in der kalten Jahreszeit.

* Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren VO (EG) 715/2007 und § 2 Nrn. 5, 6, 6a Pkw-EnVKV in der gegenwärtig geltenden Fassung und ohne Zusatzausstattung ermittelt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und dem Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutsche Automobil Treuhand DAT unentgeltlich erhältlich ist. Der Leitfaden steht außerdem als Download zur Verfügung.

1 Quelle: §2 Absatz 3a, StVO.
2 Quelle: www.adac.de.
3 Quelle: Continental Reifen Deutschland GmbH, Konzern Kundendienst Reifen.
4 Quelle: www.adac.de.

 




(Stand 03/2016, Irrtümer vorbehalten)




DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

PARKEN OHNE PATZER: SO VERMEIDEN SIE KNÖLLCHEN

Keine Frage: Autofahren macht Spaß. Beim Abstellen des Wagens aber endet häufig das Vergnügen, denn die Regeln fürs Parken werden immer komplexer. Wo gilt Halteverbot? Wie vermeide ich Strafzettel beim Einsatz von Parkschein und Parkscheibe? Und wie lange darf ich im Parkverbot halten? Mit unseren Praxistipps vermeiden Sie versteckte Fallstricke und kostspielige Knöllchen.

Mehr erfahren

EINFACH CLEVER: SO HALTEN SIE ORDNUNG IM INNENRAUM

Wochenendeinkauf, Familienausflug, die Fahrt zur Arbeit oder zum Freizeitsport: Ihr Dacia begleitet Sie einfach überall hin. Damit Einkäufe, Hobbyutensilien, Smartphone und Co. stets sicher und ordentlich verstaut sind, bietet Dacia für alle Modelle zahlreiche durchdachte Lösungen – vom Tablet-Halter über die mobile Kühlbox und Kofferraumnetze bis hin zum Hundegitter.

Mehr erfahren

Die Marke Dacia

Alle Fakten – Wissenswertes zur Marke Dacia und allen Modellen

Mehr erfahren

Aktuelles

Besser informiert – Bleiben Sie immer auf dem Laufenden

Mehr erfahren

Qualität & Technik

Setzt Maßstäbe – Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen

Mehr erfahren

Magazin & Presse

Überzeugt und begeistert – Dacia Modelle glänzen nicht nur in Tests

Mehr erfahren